Embedded Computer und Touch Panel Computer

Kamag: Keine Last zu schwer, keine Umgebung zu rau

Die Donaustadt Ulm ist seit jeher mit der Nutzfahrzeugindustrie verbunden. Unter anderem werden die Spezialfahrzeuge von Kamag, welche weltweit dort eingesetzt werden, wo andere längst aufgeben müssen, in der süddeutschen Stadt gefertigt. Kamag ihrerseits setzt bei den Touch Panels zur Visualisierung der Fahrzeugdaten auf Produkte, die für den Einsatz unter Extrembedingungen entwickelt wurden – die Infrarot Touch Panels der Industrieelektronikspezialistin Syslogic.

  • <p>In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.</p>

    In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.

  • <p>In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.</p>

    In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.

  • <p>In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.</p>

    In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.

  • <p>Hier wird mittels den Fahrzeugen von Kamag ein Airbus A380 verschoben.</p>

    Hier wird mittels den Fahrzeugen von Kamag ein Airbus A380 verschoben.

  • <p>Anlageteil Öl und Gas</p>

    Anlageteil Öl und Gas

  • <p>Offshore Plattform</p>

    Offshore Plattform

  • <p>Palettentransporter</p>

    Palettentransporter

  • <p>Das Infrarot Touch Panel von Syslogic ist in verschiedenen Fahrzeugtypen von Kamag verbaut.</p>

    Das Infrarot Touch Panel von Syslogic ist in verschiedenen Fahrzeugtypen von Kamag verbaut.

  • <p>In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.</p>
  • <p>In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.</p>
  • <p>In Norwegen wurde mit einem Kamag Fahrzeug eine Ölabscheideanlage mit einem Gewicht von 15000 Tonnen transportiert.</p>
  • <p>Hier wird mittels den Fahrzeugen von Kamag ein Airbus A380 verschoben.</p>
  • <p>Anlageteil Öl und Gas</p>
  • <p>Offshore Plattform</p>
  • <p>Palettentransporter</p>
  • <p>Das Infrarot Touch Panel von Syslogic ist in verschiedenen Fahrzeugtypen von Kamag verbaut.</p>

Der Kirchturm des gotischen Münsters in Ulm ist mit 162 Metern der höchste der Welt. Auch die Spezialfahrzeuge des in Ulm ansässigen Unternehmens Kamag können es getrost mit Superlativen aufnehmen. Sie sind in der Lage ganze Industrieanlagen mit einem Gesamtgewicht von 16‘000 Tonnen zu verschieben oder werden in Stahl- und Hüttenwerken zum Transport von 1300 Grad heißer Flüssigschlacke eingesetzt. Kurz: Die Kamag Fahrzeuge kommen überall dort zum Einsatz, wo andere längst zum Aufgeben gezwungen werden.

Zusammen mit den Schwesterunternehmen Scheuerle und Nicolas Industrie bildet Kamag die Tii Group (Transporter Industry International), welche als weltweite Marktführerin in der Entwicklung und Herstellung von Schwerlastfahrzeugen gilt.

Prominente Kunden aus Luft- und Raumfahrt
Kamag zählt zahlreiche Kunden aus der Luft- und Raumfahrt. Auf vielen internationalen Flughäfen sind Kamag Fahrzeuge im Einsatz, um die Flugzeuge in die Startposition zu bringen. Daneben zählt seit 1979 auch die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA zum Kundenstamm des Ulmer Unternehmens. Diese vertraut für den Transport von hochsensiblen Lasten wie Raketen oder Satelliten auf die vielfach erprobten Spezialfahrzeuge.

Zuverlässiger und benutzerfreundlicher Zugriff auf alle Daten mit industriellem HMI-System
Dass beim Transport derart empfindlicher Lasten sämtliche relevanten Fahrzeugdaten wie der Reifen- und Hydraulikdruck, die Motoröltemperatur, das Zuladungsgewicht oder die Schwerpunktverteilung ständig überwacht werden müssen, versteht sich von selbst. Damit der Fahrzeugführer jederzeit Zugriff auf die verschiedenen Parameter hat, setzt Kamag die Infrarot Touch Panels der Industrieelektronikherstellerin Syslogic ein. Diese verbinden eine intuitive Bedienung über Touchscreen mit maximaler Widerstandsfähigkeit und Langzeitverfügbarkeit. Hauptunterscheidungsmerkmal gegenüber den weitverbreiteten resistiven Touchscreens ist die Infrarottechnologie, welche im Wesentlichen auf der Unterbrechung von Lichtstrahlen basiert. Der unsichtbare Infrarotvorhang kann mit bloßer Hand, mit Handschuhen oder sogar mit einem beliebigen Gegenstand bedient werden. Um den hohen Industrieanforderungen von Kamag zu genügen, verwendet Syslogic für die HMI- Systeme eine Frontplatte aus robustem, stoß- und kratzfesten, chemikalienresistenten Sicherheitsverbundglas. Damit entsprechen die HMI-Systeme der Schutzklasse IP65 entspricht. Raphael Binder, Product Manager bei Syslogic, erklärt: "Die Infrarottechnologie unterliegt keinerlei mechanischem Verschleiß." Daher sei ein langzeitig störungsfreien Betrieb der HMI-Systeme gewährleistet, so Binder. Darüber hinaus kennt die Infrarottechnologie im Gegensatz zu anderen Touch-Technologien auch nach langjährigem Einsatz keinen Lichtverlust und kommt gänzlich ohne Kalibrierung aus. Mit dem hellen Automotive-Display ist die Bedienung bei direkter Sonneneinstrahlung problemlos möglich.

Reiner Lohrmann, Entwicklungsleiter bei Kamag, betont, welche Anforderungen Komponenten zu erfüllen haben, die in den Spezialfahrzeugen zum Einsatz kommen: "Komponenten, die in unseren Fahrzeugen verbaut sind, müssen trotz ständigen Temperaturschwankungen, rauer Umgebung und Vibrationen über Jahre im Dauerbetrieb zuverlässig funktionieren und möglichst ohne Wartung auskommen". Ausschlaggebend, dass man sich bei Kamag für Syslogic entschieden hat, war gemäß Lohrmann neben der Erfüllung sämtlicher technischer Vorgaben, zu denen ein erweiterter Temperaturbereich von – 30 Grad Celsius bis + 70 Grad Celsius sowie ein Schutz gegen Betauung gehören, die gute Beratung, die europäische Produktion sowie die Langzeitverfügbarkeit. "Mit Syslogic haben wir einen zuverlässigen Partner gefunden, der auf eine langjährige Erfahrung in der Herstellung von HMI-Systemen für den industriellen Einsatz zurückblicken kann", resümiert Lohrmann.

Vielfältiges Einsatzgebiet für die Touch Panels
Die Syslogic Touch Panels werden in verschiedenen Fahrzeugtypen eingesetzt, darunter im Modultransporter der Serie 2400, welcher sich für den Transport von extrem schweren und sperrigen Lasten eignet. "Die Serie 2400 zeichnet sich durch den modulartigen Aufbau aus. Je nach Anforderungen können verschiedene Module aneinander gekoppelt werden", erklärt Ingenieur Lohrmann. Dadurch gestaltet sich das Einsatzgebiet der Modultransporter vielseitig. Die Fahrzeuge werden weltweit in der Offshore-Industrie, in Werften, in der Chemiebranche sowie zum Transport von Brücken oder Ölplattformen eingesetzt. Mittels des Syslogic Touch Panel, das im Schaltschrank des Fahrzeuges untergebracht ist, lassen sich sämtliche Daten zum Aufbau eines Koppelverbandes eingeben. Mit zwei-, vier- oder sechsachsigen Modulen lässt sich das Fahrzeug so konfigurieren, dass es ideal auf die zu transportierende Last abgestimmt ist. Sämtliche Pendelachsen können separat angesteuert werden. Dadurch erreichen die Modultransporter von Kamag eine unübertroffene Stabilität und eignen sich selbst für den Transport von Objekten mit einem extrem hohen Schwerpunkt.

Dass für Kamag keine Last zu schwer ist, hat das Unternehmen erst kürzlich wieder bewiesen, als in Norwegen eine Ölabscheideanlage mit einem Gesamtgewicht von 15 000 Tonnen mittels eines Kamag Modultransporters Typ 2400 transportiert wurde. Die 85 Meter lange und 67,5 Meter breite Ladung wurde millimetergenau positioniert.

Passende Produkte

Weiteres zu den Themen
HMI-Systeme/Touch Panels, Embedded Applications, Mobile Computing

Aktuell leider kein Eintrag vorhanden.
Suche
Suchen auf der Website

Über die Suche können Sie die Website durchsuchen. Geben Sie einfach Ihren Suchbegriff in die Leiste ein und drücken Sie die Eingabetaste, um die Suchergebnisse zu sehen.